FAQ


1. Allgemein / General

1.1 Warum nicht einfach die Corona-Warn-App nehmen? / Why not just use the Corona Warn App?

DE: Geschwindigkeit. Zum Unterbrechen der Infektionsketten muss man mögliche Infizierte warnen, bevor sie unwissentlich wiederum jemanden infizieren. Die Corona-Warn-App schickt Warnungen erst nach einem positiven Testergebnis. a.nwesen.de erlaubt hingegen, auch schon bei dem Verdacht einer Infektion die Kontaktpersonen vorzuwarnen, also ein oder zwei wertvolle Tage früher.

EN: Speed. For breaking infection chains, one has to warn possibly-infected persons before they themselves unwittingly infect somebody else. The Corona Warn App sends warnings only once a positive Corona test result has been confirmed. a.nwesen.de, in contrast, also allows to warn contact persons when somebody only suspects an infection -- one or two invaluable days earlier.

1.2 Warum nicht einfach die Luca-App nehmen? / Why not just use the Luca app?

DE:

  1. Die Luca-App verlangt eine App auf dem Telefon (a.nwesen.de braucht nur einen Webbrowser).
    Eine App macht Schwierigkeiten bei Studierenden mit sehr alten Telefonen, Speicher voll oder ganz ohne Telefon -- die bei a.nwesen.de problemlos eines kurz leihen können.
  2. Die Luca-App kennt nur Räume, keine Sitzplätze. Das führt zu einer unnötig groben Betrachtung.
    a.nwesen.de arbeitet hingegen sitzplatzgenau und weist in der Kontakteliste Abstände aus.
  3. Und vor allem: Die Luca-App benachrichtigt nur im Infektionsfall, nicht auch im Verdachtsfall.
    Mit a.nwesen.de lässt sich das flexibel handhaben und damit wertvolle Zeit für eine Vorwarnung der Kontaktpersonen einsparen.

EN:

  1. The Luca app needs an app, not just the web browser.
  2. The Luca app is room-based, while a.nwesen.de is seat-based and computes a distance to the infected person. This leads to a potentially more granular handling of contacts.
  3. And most importantly: The Luca app notifies for confirmed infections only.
    With a.nwesen.de, the data are available for suspected infections as well, giving more flexibility who to warn how and when.

1.3 Was sind die Datenschutz-Risiken? / What are the privacy implications?

DE: Siehe die Diskussion im README, Abschnitt 2.

EN: See the discussion (in German language only) in README, Section 2.

1.4 Das braucht meine Hochschule auch! / We need this at my university!

DE: Kein Problem. Die Software ist Open Source (F/OSS), zum Betrieb braucht man nur einen einzigen recht moderaten Server; siehe die Anleitung im README.md, Abschnitt 4.

EN: The software is designed for German-speaking administrators and students speaking German or English and with the German CoVid-19 regulations in mind. It is as agnostic as possible with respect to these regulations, so it could be useful in many other countries as well.
Taking these two aspects together, it is likely useful in the German-language area (Germany, Austria, much of Switzerland).
That said, the software is F/OSS open source and deployment is not difficult, see the instructions in the README.md, Section 4.


2. Für Raumbesucher_innen / For Room Visitors

2.1 Ich habe kein Smartphone / I don't have a smartphone

DE: Bitte kurz eines von eine_mr Mitstudierenden ausleihen. Wenn man eine private Browsersitzung benutzt, werden die Daten nicht auf dem Gerät gespeichert.
Man kann auch den URL manuell auf einem Notebook-Rechner eintippen.

EN: Please borrow one. If you use private browsing mode, your data will not be stored on that device.
Or type the URL into your browser on a notebook computer.

2.2 Ich habe keinen Netzempfang / I don't have network connectivity

DE: Wahrscheinlich hat der Lehrraum ein 'eduroam'-WLAN. Dort können Sie sich mit Ihrem Hochschulaccount anmelden. Fragen Sie nötigenfalls andere im Raum, wie das geht.

EN: Presumably your teaching room has 'eduroam' WLAN. You can connect to it using your university account. Ask others in your room if you aren't sure how that works!

2.3 Ich gehe früher oder später weg als ich angegeben habe / I'm leaving before or after the end time I gave upon registration

DE: Wenn es mehr als 10 Minuten später ist: Bitte nochmal registrieren!
Ansonsten ist das nicht schlimm; allenfalls könnte man dadurch ganz selten eine unnötige Infektionswarnung bekommen.

EN: If you leave more than 10 Minutes later: Please register again!
Otherwise, this is not a problem. In the worst case, you may get an unnecessary warning later.

2.4 Ich bin zwischendurch an einem anderen Sitzplatz / I'll also spend some time at a different seat

DE: Dann bitte auch dort registrieren, mit einem Zeitraum von 15 Minuten oder mehr. Es kommt darauf an, alle Kontakte in den Daten abzubilden und lieber ein paar zu viel (die gar nicht stattgefunden haben) als zu wenig.

EN: Then please register for that other seat as well and provide a time frame of at least 15 Minutes. The goal must be that the data capture all contacts that have happened. It is not a big problem if we capture a few additional ones that have not really happened.

2.5 Ich habe vorhin vergessen, mich zu registrieren / I forgot to register earlier today

DE: Wenn Sie noch die Zeiten wissen und ungefähr den Sitzplatz, gehen Sie bitte möglichst zu dem Sitzplatz und holen Sie die Registrierung nach. Das geht allerdings nur für den selben Tag.

EN: If you know the time and roughly know the seat, please go there and register now. This is possible only for the same day, though.

2.6 Der QR-Code spiegelt, ich kann ihn nicht scannen! / I cannot scan the QR code due to reflections

DE: Wählen Sie einen flacheren Winkel für die Aufnahme, so dass die Reflektion von etwas Dunklerem kommt, z.B. einer Wand oder Ihrem eigenen Körper.

EN: Direct the camera in a flatter angle so that the reflection comes from something darker, such as a wall or your own body.

2.7 Ich muss meine Daten jedes Mal von vorn eingeben! / I need to input all my data from scratch each time

DE: Dann löscht ihr Browser das Cookie, das von a.nwesen.de abgelegt wird und aus dem es die Daten wieder abrufen würde. Benutzen Sie nicht den privaten Browsingmodus. Richten Sie eine entsprechende Ausnahme für den Server ein, der Ihnen das Formular anzeigt, falls Sie Browsereinstellungen zum Cookies-Löschen haben.

EN: This happens if your browser deletes the cookie in which a.nwesen.de stores the data from which to pre-fill the form. Do not use private browsing mode. If you use browser settings to delete cookies, add an exception for the server that displays the registration form.


3. Für Raumverwalter_innen / For Room Administration staff (German only)

Raumverwalter_innen heißen hier die Personen, die an einer Hochschuleinheit für die Organisation der Anwesenheitserfassung zuständig sind, sowie für die Meldungen an das Gesundheitsamt und ggf. eigene (Vor)Warnaktivitäten an die Kontaktpersonen einer infizierten oder möglicherweise infizierten Person.

3.1 Wie funktioniert der Prozess?

3.2 Wie funktioniert die Abstandsberechnung?

a.nwesen.de gibt zu jeder Kontaktperson einen ungefähren Abstand von der infizierten Person an.
Dieser basiert auf der Annahme, dass die Sitzplätze in einem Raster von row_dist Höhe (Reihenabstand) mal seat_dist Breite (seitlicher Sitzabstand) angeordnet sind (Sitz 'r1s2' steht z.B. für Reihe 1, Sitz 2; row_dist und seat_dist können für jeden Raum separat festgelegt werden und wären für normalen Corona-Sicherheitsabstand beide 1,5m). Dies muss eine vorsichtige Annahme sein, d.h. tatsächlich müssen die Sitzplätze mindestens so weit auseinander liegen.
Bei Sitzen, die nicht in einem solchen Raster angeordnet sind, muss man entsprechend "runden" und/oder Sitzplatznummern weglassen, um die beste Annäherung zu erreichen. Beispiel für einen Seminarraum mit lose verschieblichen Tischen:

Hier wurden also die verschobenen Sitzreihen nach links ins Raster eingeordnet und die Sitznummern r1s1, r1s3, r1s4, r3s4 und r5s4 einfach weggelassen (d.h. diese QR-Codes wurden weggeworfen statt aufgeklebt).

Wenn man unregelmäßige Anordnungen von Sitzen hat, funktiniert die Idee "näherungsweise ein Raster drüberlegen" immer noch, aber man lässt eventuell viele der entstehenden Codes fallen (die werden also nicht aufgeklebt), weil nirgends in der Nähe ein Sitz ist. Ein häufiger solcher Fall sind U-förmige Anordnungen wie hier:

Der Versuchung, so etwas als eine einzige lange Reihe zu betrachten, sollte man widerstehen: Die resultierende Angabe seat_last: r1s13 würde behaupten, dass zwischen dem ersten Tisch r1s1 (in der Skizze r1s3) und dem letzten Tisch r1s13 (in der Skizze r2s6) ein riesiger Abstand wäre, obwohl des den in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Zu der Frage, wie man mit den daraus errechneten Abstandsangaben weiter verfährt, verhält sich die Software neutral; das muss jede Hochschule selbst entscheiden.

3.3 Wir haben QR-Codes für 1,5m Abstand geklebt, aber jetzt wollen wir doch alle Plätze nutzen!

Es gibt drei Möglichkeiten (Szenarios), damit umzugehen:

  1. Vorhandene QR-Codes mehrfach nutzen:
    Grundidee: Mehrere Besucher_innen, die nah beieinander sitzen, nutzen den selben QR-Code und haben in den Daten dann scheinbar den Abstand Null.
    Beispiel: Ein Seminarraum ist in Corona-Manier für 12 Personen bestuhlt (4 Reihen zu je 3 Tischen; 1 Person pro Tisch) und soll jetzt mit voller Kapazität für 40 Personen bestuhlt werden (5 Reihen zu je 4 Tischen; 2 Personen pro Tisch).
    Man erzeugt die QR-Codes neu mit seat_last als r5s4 (statt r4s3) und klebt auf die neu wieder hinzugeholten Tische nur je 1 Code auf wie auf die bisherigen auch: r1s4 bis r4s4 für die neuen Tische ganz rechts und r5s1 bis r5s4 für die neue letzte Reihe. Die bisherigen Tische werden nach links und vorne zusammengerückt.
    Die beiden Besucher_innen, die zusammen am selben Tisch sitzen, scannen beide den selben Code.
  2. Gleiche QR-Codes mehrfach aufkleben:
    Grundidee: Mehrere Besucher_innen, die nah beieinander sitzen, nutzen den gleichen QR-Code, der dafür auf jedem Platz identisch ein weiteres Mal aufgeklebt ist. Auch diese Besucher_innen haben in den Daten dann scheinbar den Abstand Null.
    Beispiel: In einem Hörsaal funktioniert das Verfahren 1 nicht gut, da man die Bestuhlung nicht zusammenschieben kann. Wenn aber z.B. zwischen benachbarten Codes je zwei Plätze und eine ganze Reihe frei bleiben, kann man aber den gleichen Code von Platz r1s1 auf diese fünf bislang leer gebliebenen Plätze zusätzlich aufkleben, so dass jede_r Besucher_in einen eigenen (wenn auch nicht einmaligen) Code vor sich hat und das Gedränge ausbleibt, das sich andernfalls beim Versuch des sechsfachen Scannens einstellen würde.
  3. QR-Codes ganz neu vergeben:
    Grundidee: Vorhandene QR-Codes werden entfernt und komplett neue statt dessen aufgebracht.
    Beispiel: Während der zweifach genutzte Code im Seminarraum (Szenario 1) noch ganz vernünftig anmutet, bedeutet ein sechsfach (oder gar neunfach) genutzter Code im Hörsaal (Szenario 2) eine starke Vergröberung der Daten. Für den Fall ist es vorzuziehen, die vorhandenen Codes zu entfernen und eine ganz neue Serie von QR-Codes zu verkleben, bei denen jeder Platz einen einmaligen Code erhält. Da der zusätzliche Klebeaufwand auch bei bloßem Nachkleben schon erheblich ist, lässt sich die Mehrarbeit verschmerzen.

Alle drei Verfahren haben gemeinsam, dass man die Excel-Datei für die Erzeugung der QR-Codes dieses Raumes ein weiteres Mal einliest und zwar mit exakt identischen Werten für organization, department, building und room, denn schon bei der kleinsten Abweichung entsteht aus Sicht der Software ein separater Raum und wenn man solche Codes mit alten Codes mischt, gehören die Besucher_innen anschließend verschiedenen Kontaktgruppen an!).
Aber die Werte von row_dist und seat_dist werden passend zugefügt (im Szenario 2 mit ca. 1,5m, bei 1 und 3 mit kleineren Werten), der Wert von seat_last wird angepasst.

3.4 Wie informiere ich meine Besucher_innen?

Eine Rundmail wäre sinnvoll, um alle Beteiligten vorzubereiten. Diese sollte folgende Punkte abdecken:

Außerdem sollte man an der Tür jedes Raums einen Aushang machen. Hier ist ein Beispielaushang und seine MS-Word-Vorlage zum Selberanpassen nach Belieben.


4. Für Datenverwalter_innen / For Datenverwalters (German only)

4.1 Was ist meine Aufgabe?

4.2 Wie viele Datenverwalter_innen braucht man?

Ungefähr drei, damit jederzeit eine_r davon greifbar ist, auch bei Urlaub oder Krankheit.
Diese haben eine gemeinsame Emailadresse und stimmen sich untereinander ab, wer von ihnen gerade die Anfragen bearbeitet.

4.3 Ich bekomme zu viele Suchergebnisse

Die wirksamsten Suchbegriffe sind in der Regel die Emailadresse (email) oder der Nachname (familyname).
Hingegen benutzt man department, building oder room so gut wie nie.

4.4 Ich bekomme zu wenige Suchergebnisse

ImpressumServerbetriebDatenschutzinformationen (PDF) • Open Source